Englische Bulldoggen Forum
https://www.englischebulldoggen-welt.de/

Demenz bei Hunden???
https://www.englischebulldoggen-welt.de/viewtopic.php?f=23&t=5578
Seite 1 von 9

Autor: Tine [ 11.12.2016, 09:36 ]
Betreff des Beitrags: Demenz bei Hunden???

Jetzt habe ich mal eine merkwürdige Frage.
Gibt es bei Hunden auch Demenzerkrankungen oder ähnliches?

Ich beobachte seit einiger Zeit das sich Wotans Verhalten ändert. Er wirkt machmal abwesend und macht den Eindruck, als habe er vergessen, was er an einer bestimmten Stelle tun wollte. Ein Beispiel: Wotan darf in der Nacht, wenn er mal pullern muss auf unsere Terrasse. Da hat er eine bestimmte Technik, das er durch den Zaun auf die tiefer liegende Wiese pullert. Jetzt ist es oft so, das ich ihn nachts rauslassen muss und er dann wie angewurzelt an einer Stelle stehen bleibt, als hätte er vergessen, das er mal muss. Erst wenn ich sage"nun mach schon" fällt es ihm wieder ein. :greensmilies127:
Ein zweites Beispiel: er steht desorientiert zwischen undseren Beiden Sofas , manchmal Minutenlang, als hätte er vergessen, das er hochspringen will. Das sind nur einige Beispiele. Habt ihr Erffahrungen mit sowas? Ist das ab einem bestimmten Alter normal?
Wotan wird ja im Februar erst 7 Jahre :greensmilies010:

Autor: piggels [ 11.12.2016, 10:08 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

Hallo, ja sie können Demenz bekommen. Das ist erwiesen. Die Bullterrier waren fast 15 und hatten es Beide. Allerdings finde ich Wotan noch recht jung und es gibt andere Erkrankungen die ähnlich diffuse Symptome haben können. Hast Du einen fähigen Tierarzt? Denn den könntest Du brrauchen... :greensmilies281:

Autor: Tine [ 11.12.2016, 14:01 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

piggels hat geschrieben:
Hallo, ja sie können Demenz bekommen. Das ist erwiesen. Die Bullterrier waren fast 15 und hatten es Beide. Allerdings finde ich Wotan noch recht jung und es gibt andere Erkrankungen die ähnlich diffuse Symptome haben können. Hast Du einen fähigen Tierarzt? Denn den könntest Du brrauchen... :greensmilies281:


ja ich werde in dieser Woche meine Tierärztin fragen. Ich finde auch, das er dafür noch zu jung ist, aber es ist auffallend, das er sich oft merkwürdig benimmt. Wollte nur erst mal Eure Erfahrungen wissen. Mir ist auch bewusst, das etwas anderes dahinter stecken kann.

Autor: piggels [ 11.12.2016, 14:29 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

http://www.hundkatzepferd.com/archive/9 ... -Hund.html

Autor: Tine [ 11.12.2016, 16:11 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

Danke Sandra,
das war schon sehr aufschlussreich.
Ich werde dies genau von meiner TÄ untersuchen lassen und weiter beobachten.

Autor: BulldogFigo [ 11.12.2016, 19:10 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

Der Link ist wirklich sehr interesant.
Unser Teddy ( er ist leider Anfang des Jahres mit 8,5 Jahren gestorben ) litt meiner Meinung nach auch an Demenz,zumindest hatte sich sein Verhalten im letzten halben Jahr stark verändert, unruhe in der Nacht und ständiges umher laufen auch Tagsüber...ständiges sinnloses Bellen, alles Dinge die er früher nie gemacht hatte...

Autor: Brindle09 [ 12.12.2016, 01:24 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

Die Mischlingshündin von einem Bekannten von mir hatte Demenz. Fast alles, was zuvor selbstverständlich
war, wurden nach und nach zur Herausforderung.

Beim Menschen können auch vergleichsweise junge Betroffene an Demenz leiden, und es gibt
Formen der Demenz bei Kindern und Jugendlichen. Mir ist aber nichts bekannt bezüglich Demenz bei
vergleichsweise jungen (also nicht im Senioralter) Hunden.

Haben die Veränderungen bei Wotan plötzlich eingesetzt?
Ich drücke Euch die Daumen für den Besuch bei der TÄ :greensmilies289:

Autor: Tine [ 12.12.2016, 09:06 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

Brindle09 hat geschrieben:
Haben die Veränderungen bei Wotan plötzlich eingesetzt?
Ich drücke Euch die Daumen für den Besuch bei der TÄ :greensmilies289:


Nein Katharina,
ich beobachte das seit der letzten Narkose. Das war die Implantatsetztung an der Halswirbelsäule im Frühjahr.
Da begannen diese Verhaltensänderungen. Ich tat das ab mit der Begründung, das es vielleicht von der Narkose und den ständigen Schmerzen davor kam. Dann besserte sich der Zustand wieder. Als die Implantate Wirkung zeigten und die Schmerzen weg waren änderte sich das wieder und ich hatte meinen Hund wieder. Jetzt fällt mir das seit etwa 2,5 Monaten auf. Allerdings ist es nicht gleichmäßig. :greensmilies010: Er hat gute Tage, da merkt man gar nichts und eben diese etwas verwirrten Tage. Ich habe genau beobachtet und es macht nicht den Anschein, als hätte er wieder Schmerzen. :greensmilies010: Das äußert sich mit diesem"Löcher in die Luft gucken" und das Gefühl von mir, das er vergessen hat was er draußen machen wollte. Er schläft sehr viel---was ja im Winter auch nicht so unnormal ist, aber er hat auch solche Unruhephasen. Wotan hat nie am Tisch gebettelt, da er, wenn er satt war, auch keine Leckerchen nimmt. Jetzt tut er das oft und ich habe den Verdacht, das er vergessen hat satt zu sein. Er säuft sehr viel mehr als früher. Wotan ist ja ein außnahmsloser Fleischfresser. Er mag kein Obst, kein Gemüse, nichts was nicht nach Fleisch riecht und schmeckt. Letzte Woche als er wieder mal bettelte habe ich ihm Sauerkraut unter die Nase gehalten. Da wäre er früher geflüchtet und siehe da, er fraß ein ganzes Schüsselchen Sauerkraut :greensmilies127: Wotan war auch noch nie ein Schmuser aber trotzdem immer sehr auf mich geprägt. Das ist geblieben und hat sich noch verstärkt. Sonst blieb er immer auf dem Sofa liegen, wenn ich im Haus umherwusel, jetzt geht er mir nicht von der Seite. Er folgt mir überall hin.
Ich werde auf alle Fälle in dieser Woche mal mit unserer Tierärztin sprechen.

Autor: Gerlinde [ 12.12.2016, 12:02 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

Ich denke, für eine "echte" Demenz ist er noch zu jung. Auf jeden Fall drücke ich euch für den TA-Besuch den Daumen. Hoffentlich kann sie etwas rausfinden.

Autor: piggels [ 12.12.2016, 13:20 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

Mm Deine Beschreibung kommt mir bekannt vor... mein Theo fing z.B. auch an (später als die Demenz fortgeschritten war) alles zu essen. Er vermutete auch in allem Essen. Und er bettelte und stahl plötzlich. Er stand vor Türen oder bellte in den leeren Flur hinein. Er wanderte oder verschlief alles, erst klebte er an mir später beachtete er mich nicht mehr... sei gedrückt das alles gut wird!

Autor: Emma05 [ 12.12.2016, 21:24 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

Ach Kerstin :greensmilies267: , vielleicht doch Auswirkungen der langen Narkosen? Minischlaganfall? Meine Schwägerin isst seit dem auch alles, was sie vorher nicht mochte. Hoffe das Eure TÄ was findet und dem Wotan geholfen werden kann. Ich drücke ganz fest die Daumen.

Autor: alterschwede [ 13.12.2016, 16:00 ]
Betreff des Beitrags: Re: Demenz bei Hunden???

oje, gibt es eine möglichkeit für euch, dass er ein kopf-CT bekommt?

ich halte euch die daumen, dass sich das wieder legt. [smilie=tuut.gif]
gute besserung!!!

Seite 1 von 9Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
phpBB Forum Software