Aktuelle Zeit: 19.10.2017, 05:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
 Selbstverstümmelung beim Hunden 
AutorNachricht
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 04.2011
Beiträge: 12345
Geschlecht: weiblich
Highscores: 1
Wohnort: Ansbach
Vorname: Andrea
Barfer: Ja
Beitrag Selbstverstümmelung beim Hunden
:greensmilies281:

Ich hab heute mit unsere Haustierärztin getroffen. Da wir sehr viel über die Hunde unterhalten (was sonst :ohoh: ) hab ich erfahren, dass bei Hunde, auch sowas, wie Selbstverstümmelung gibts. Wie beim Menschen. Sie hat ein kleine Patient zZeit, was sie stationär behandelt. Kommt aus der Tierheim. Der kleine hat sein Bein regelrecht "aufgefressen". Richtig schwere bisswunder hat sich selbe zugefügt.

Seit dem lass mich dass nicht mehr los und hab im I-net nachgeschaut.

Hier ein Bericht dazu gefunden.

Zitat:
Warum lecken und kauen manche Hunde exzessiv an ihren Pfoten und wie sollte man mit dieser Stereotypie umgehen?

Beim Belecken der Pfoten handelt es sich um ein normales Pflege- und Komfortverhalten des Hundes. Zum Problem wird es allerdings, wenn das Tier ständig die eigenen Pfoten - im Extremfall bis hin zur Selbstverstümmelung - bearbeitet. Man spricht dann auch von einer stereotypen Verhaltensstörung.

Stereotype Verhaltensstörung bei Tieren

Unter einer Stereotypie versteht man eine ständig wiederholte Handlung oder Bewegung des Tieres, die ohne erkennbaren Zweck ausgeführt wird oder dem Tier vielleicht sogar schadet. Stereotypien sind in der Regel nur bei Tieren in menschlicher Obhut zu beobachten und entstehen durch unadäquate Haltungsbedingungen, traumatische Erlebnisse oder Dauerstress. Bei wissenschaftlichen Studien an stereotypisierenden Nutztieren wurden Veränderungen im Hirnstoffwechsel festgestellt (siehe A. Zanella et al., "Brain opioid Receptors in Relation to Stereotypies, Inactivity and Housing in Sows", 1996) - das anormale Verhalten kann also regelrecht zur "Sucht" werden und vermutlich hilft es dem Tier, mit der belastenden Situation besser fertig zu werden. Das Tückische an Stereotypien ist, dass sie oft auch weiter bestehen, nachdem der Stressfaktor ausgeschaltet ist.

Vollständigen Artikel:

http://suite101.de/article/pfote-kauen- ... lem-a99657


Ich wusste schon, dass auffälige Pfoten lecken auch ein neurologische Probleme sein kann. Aber das, dass es so massiv sein kann, hätte ich nicht gedacht. :greensmilies102:

____________________________________________
Liebe Grüße Andrea & Spike & Maja & Balu


17.10.2012, 16:15
Profil Besuche Website   Persönliches Album
||
Benutzeravatar

Registriert: 07.2011
Beiträge: 9868
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Neuenkirchen
Vorname: Kirsten
Barfer: Ja
Beitrag Re: Selbstverstümmelung beim Hunden
:012:

Was ist wenn man es dem Tier nicht abgewöhnen kann? Heißt das der/die arme verstümmeln sich dann selber.

LG Kiki

____________________________________________
LG Kiki, Emily & Gustav
Bild


17.10.2012, 17:24
Profil Besuche Website   Persönliches Album
||
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5717
Wohnort: Thüringen
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Meiningen
Vorname: Kerstin
Barfer: Ja
Beitrag Re: Selbstverstümmelung beim Hunden
ich habe schon oft Berichte darüber gesehen, sowas kann wirklich schlimm werden. Auch jagen nach dem eigenen Schwanz gehört dazu.
Bei Bomba zeigt sich auch ähnliches.Sie setzt sich ganz steil auf den Po und dreht sich dabei im Kreis, übersteckt den Kopf dabei und schmeißt ihn von rechts nach links. Mein TA sagt, es währe typisch für Hunde , die in beengten Verhältnissen und im dunkeln gehalten werden bzw. wurden :021:

____________________________________________
Liebe Grüße Kerstin
Bild


17.10.2012, 17:29
Profil
||
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 576
Wohnort: Schöppenstedt
Geschlecht: nicht angegeben
Wohnort: Schoeppenstedt
Vorname: Lara
Barfer: Ja
Beitrag Re: Selbstverstümmelung beim Hunden
Spencer hat das auch gemacht, er sich richtig in seine Beine und Pfoten gebissen. Nachdem er dann kastriert wurde war es Gott sei dank weg :013:

____________________________________________
Bild


17.10.2012, 22:52
Profil
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 04.2011
Beiträge: 12345
Geschlecht: weiblich
Highscores: 1
Wohnort: Ansbach
Vorname: Andrea
Barfer: Ja
Beitrag Re: Selbstverstümmelung beim Hunden
kiki hat geschrieben:
:012:

Was ist wenn man es dem Tier nicht abgewöhnen kann? Heißt das der/die arme verstümmeln sich dann selber.

LG Kiki


Ich weiß es nicht Kiki. Kenn mich da echt nicht aus. Wir könnten auch nicht so lang unterhalten, da wir beide die Hunde dabei gehabt haben. Bei Maja -brauch ich nicht erklären, was das bedeutet. :igitt:

Auf jeden Fall wird diese Hund homöopathisch therapiert.

Aber in der Bericht steht:

Zitat:
Bei einer echten Stereotypie hingegen bringen Trainingsmaßnahmen nichts! Durch Bestrafen kann der Zustand sogar noch verschlimmert werden, ebenso, wenn man das Tier am Knabbern hindert. Erfolgversprechend ist lediglich, die Stressfaktoren ausfindig zu machen und möglichst abzustellen. Dabei sind Laien in der Regel überfordert und sollten einen professionellen Tierverhaltensberater hinzu ziehen. Im Extremfall kann sogar (in Absprache mit einem in Verhaltensmedizin erfahrenen Tierarzt) eine vorübergehnde Gabe von Psychopharmaka die einzige Lösung sein.

____________________________________________
Liebe Grüße Andrea & Spike & Maja & Balu


18.10.2012, 10:04
Profil Besuche Website   Persönliches Album
||
Benutzeravatar

Registriert: 07.2011
Beiträge: 9868
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Neuenkirchen
Vorname: Kirsten
Barfer: Ja
Beitrag Re: Selbstverstümmelung beim Hunden
Manoka hat geschrieben:
kiki hat geschrieben:
:012:

Was ist wenn man es dem Tier nicht abgewöhnen kann? Heißt das der/die arme verstümmeln sich dann selber.

LG Kiki


Ich weiß es nicht Kiki. Kenn mich da echt nicht aus. Wir könnten auch nicht so lang unterhalten, da wir beide die Hunde dabei gehabt haben. Bei Maja -brauch ich nicht erklären, was das bedeutet. :igitt:

Auf jeden Fall wird diese Hund homöopathisch therapiert.

Aber in der Bericht steht:

Zitat:
Bei einer echten Stereotypie hingegen bringen Trainingsmaßnahmen nichts! Durch Bestrafen kann der Zustand sogar noch verschlimmert werden, ebenso, wenn man das Tier am Knabbern hindert. Erfolgversprechend ist lediglich, die Stressfaktoren ausfindig zu machen und möglichst abzustellen. Dabei sind Laien in der Regel überfordert und sollten einen professionellen Tierverhaltensberater hinzu ziehen. Im Extremfall kann sogar (in Absprache mit einem in Verhaltensmedizin erfahrenen Tierarzt) eine vorübergehnde Gabe von Psychopharmaka die einzige Lösung sein.



Das würde ja dann bedeuten. Wenn nichts hilft, würde sich der Hund im Zweifel das Pfötchen oder ähnliches verstümmeln?
Also müsste man so einen Hund 24 Std. beobachten. Ist das ein Hundeleben?

LG Kiki

____________________________________________
LG Kiki, Emily & Gustav
Bild


18.10.2012, 17:44
Profil Besuche Website   Persönliches Album
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software • Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore. phpBB3 Forum von phpBB8.de